Eine Markenikone aus Österreich – der STROH Inländer Rum

STROH Inländer Rum

The Spirit of Austria

Wer kennt ihn nicht? Der STROH Inländer Rum ist zu einer Markenikone geworden. In den 1960er bis 1980er Jahren lernten viele Deutsche beim Wintersport STROH Inländer Rum als berühmt-berüchtigt Folklore-Spirituose kennen. Insbesondere die 80%ige Variante stand für Hütten-Gaudi der verschärften vierten Art. Wer damals jung war, kann sich an sagenhafte Partys und spannende Morgen-Danach-Erlebnisse lebhaft bestimmt erinnern. Die achtzig Prozent hatten es wahrlich in sich. Kein Wunder, dass etliche Flaschen als Souvenir in den Norden wanderten und die Marke so auch in Deutschland zu einem Begriff wurde.

STROH Inländer Rum

STROH Inländer Rum 80% Foto: Hersteller

Zwischendurch hatte die Marke allerdings ein wenig Staub angesetzt. Österreich galt als uncooles, eher spießiges Land. Doch das hat sich gründlich geändert. Der alpine entspannte und naturnahe Lifestyle hat sehr viele Freunde gefunden und es gibt jede Menge angesagte Locations und Events bei unserem südlichen Nachbarn.

Nichts neues, so erging es Gin, Korn und einer Marke wie Jägermeister. In den letzten Jahren setzte ein Turnaround ein. Heute ist STROH Inländer Rum eine internationale Trend-Spirituose, die weit in 40 Ländern einen fixten Platz in den Küchen und Bars gefunden hat. Die fein-duftige, zarte Rum-Note und seinen harmonisch, blumigen Geschmack überzeugt.

Das unverwechselbare Aroma und hervorragende Qualität schätzen Kenner und Profis. Er ist eine gute Basis für Longdrinks und Cocktails. Der hohe Alkoholgehalt ist auch vorzüglich bei Heißgetränken, beim Backen und zum Flambieren, das allerdings im Moment nicht gerade angesagt ist. Die seit Jahrzehnten fast unveränderte Flasche ist zu einer Designikone geworden und steht für Österreich.

STROH The Spirit of Austria

Orange Blazer von Hein Kaiser (Dino’s American Bar, Wien) Foto: STROH

Orange Blazer von Heinz Kaiser (Dino’s American Bar, Wien) 

STROH ist eine gute Basis für Mixologen. Ein Cocktail einmal anders und interessant: Hitze, Butter und Feuer. Alle Zutaten in einer kleinen Metallkasserolle mit Schnabel und Stiel erhitzen. Eine zweite, idente Kasserolle vorbereiten und, sobald die Mischung kocht und die Butter geschmolzen ist, den Inhalt umfüllen. Die Orangenschalen entfernen, die Flüssigkeit entzünden und (vorsichtig) brennend mehrmals zwischen den Kasserollen hin und her gießen. In einer vorgewärmten Teetasse mit Henkel ohne Garnitur servieren.

Die Zutaten:
4 cl STROH 80, 2 cl Earl Grey-Tee, 1 Barlöffel Angosturabitter, 2 Barlöffel Rohrzucker, 1 Barlöffel Butter, 2 Orangenschalen (je 0,5 cm)

ie historische STROH Destillerie

Die historische STROH Destillerie. Man beachte den großen Garten und die Fabrikanten Villa Foto: STROH

Die Geschichte des österreichischen Inländer Rum

Historisch gesehen ist der Inländer Rum, der in K.u.K.-Zeit entwickelt wurde, eigentlich ein Ersatzprodukt. Der Import von echtem Rum war damals in Österreich umständlich und teuer. Österreich hatte keine Kolonien, die deutschen Hansestädte und deutsch/dänische Rumstadt Flensburg waren weit weg. Ein österreichischer Apotheker entwickelte ein Rezept, das dem dem Rumgeschmack überraschend nahe kam. Der Absatz wurde angekurbelt als die Besatzungen der K.u.K Marine analog den englischen Sailors ihre tägliche Ration Rum bekamen. Dafür wurde ein preiswerte inländische Lösung gesucht.

Zuckerrohr wuchs nicht in Österreich, so waren damals schnöde Zuckerrüben der Grundstoff. Inländer Rum hieß er, um ihn von dem echten Rum abzugrenzen. Heute legt eine EU-Verordnung fest, dass Inländer Rum zu 100% in Österreich aus Zuckerrohrmelasse hergestellt werden muss. Inländer Rum ist eine geschützten österreichischen Spezialität.

Die Quintessenz von Herr vom Meer

Nun, meine Zeiten in denen ich wilde Mischungen getrunken habe, sind schon seit einiger Zeit Geschichte. Wobei Longdrinks waren noch nie so meine Sache. In einer gut bestückten Hausbar sollte STROH Inländer Rum nicht fehlen. Sein Aroma und der hohe Alkoholgehalt machen sich gut in der Mixology. Wenn es ums Backen, Mehlspeisen oder Konfitüren geht, dann ist STROH auch ein eine Säule der Geschmacksfeinerung, gerade wenn man österreichisch inspiriert kochen möchte.

Mehr Infos auch auf www.stroh.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.